Dezember 20

Autor: S. würdest du J. jetzt bitte einfach mit dir nehmen und ihr Vorhaben unterstützen!
S: Nein.
A: Das geht so nicht. Sieh her *Notizen hervorkruschtel* Das ist der Plan, so läuft die Geschichte und da drin steht, dass du sie unterstützt. Eigentlich solltest du das bereits seit zwei Kapiteln. Du bist doch in sie verliebt, Mensch.
S: Bin ich nicht.
A: Natürlich! Du willst es dir nur nicht eingestehen. Mir kannst du doch nichts vormachen. Mir nicht. Ich kenne dich am besten!
S: Wenn ich es mir nicht eingestehe, warum soll ich dann so wie ein verliebter Vollidiot reagieren?
A: Ääääh… dann gestehst du es dir eben jetzt ein. Diese Szene eignet sich so gut wie jede andere. Irgendwann musst du es ja sowieso!
S: Ach ja, einfach so!? Wie raffiniert. Aus welchem Anlass soll ich denn plötzlich zum gefühlsduseligen Schwachkopf werden?
A: Weil ich es sage, verd…! Und hör auf zu fluchen!
S: Du hast mir gar nichts zu sagen, Winzling!
A: Na hör mal! Ich bin dein Schöpfer, natürlich machst du das was ich sage! Ich und niemand sonst entscheidet, was du sagst, denkst und tust, kapiert!
S: Ach ja? Wie lächerlich. Sieht das hier etwa so aus?
A: Jetzt werd mal nicht frech… noch frecher, meine ich. *arghl*
S: Schreib doch, dass ich mich aus keinem besonderen Grund plötzlich verliebe und sie in die Arme schließe, dieses kleine dumme… na ja und jede Menge anderen Kitsch, bei dem ich dann kotzen muss.
A: Ja, ich auch…
S: Heißt im Klartext: Ich habe Recht. Ich bin nicht verliebt. Ich werde sie nicht mitnehmen, sondern sie einfach ihrer Dummheit folgen lassen, so dass sie ihrem grausamen Tod entgegenlaufen kann. Ende.
A: Weißt du, was das Problem ist?
S: Du langweilst mich mit deinen Problemen.
A: Das Problem ist, dass es absolut egoistisch, stur, arrogant und gleichgültig klingt!
S: Ja, das bin ich.
A: Mist, du hast Recht. Das bist du! Aber wie soll ich euch dann jemals zusammenarbeiten lassen, wenn du jedes Mal ein Ar…
S: Das ist mir egal! Völlig! Absolut. Vollkommen. Ich muss arbeiten. Im Gegensatz zu dir habe ich nämlich schöpferisches Talent, dass ich gebrauchen werde.
A: S!
S: Was?
A: Du bist gerade eine Spur zu redselig, ich sollte dich noch mal redigieren…
S: Dazu bist du viel zu abhängig von mir, Aufschneiderin.
A: Sch… Ich krieg noch die Krise mit diesem Typ. Das nächste Mal gibt’s einen Titelheld à la Edward, da gibt’s keine solchen Probleme, Peng überirdisches Schicksal und er macht alles für seine Liebste…
S: Das glaube ich nicht.
A: Ach man was soll’s. Er hat immer Recht, warum hat er auch noch Recht…