Projekt: Weltenträumer

Mai 3

Manche Projektideen hab ich zwar als Kategorie erstellt, aber nicht mal ne Notiz dazu hiergelassen. Bei meinem neuesten, aktuellen Projekt, das gerade dabei ist, langsam zu mir zu fliegen (immer schön häppchenweise), will ich das anders machen.
Natürlich ist der Titel genauso zutreffend wie irreführend 😀 und verrät viel und nichts und ist natürlich nur mein persönlicher Geschichtenprojekt Kosename.
Die Geschichte wird was mit Träumen zutun haben. (Ach was) Und auch was mit Welten (echt jetzt?)
Ich bin wahnsinnig informativ, oder?
Okay, was ich verraten kann, ist, dass die Grundidee tatsächlich aus Träumen entstanden ist. Aus zwei Stück. Einem, der schon ururalt ist und einem der ein paar Jahre her ist. Zusammengeschmolzen haben sie eine fantasievolle und, wie ich finde, aufregende Mischung ergeben, der ich gerade auf der Spur bin. Denn eine Idee ist noch keine Geschichte. So und da ich nicht mehr verraten möchte, werfe ich einfach ein paar Schlagworte alias Haaaaashtags in den bloggeristischen Raum und amüsiere mich darüber, was sie mit eurer Vorstellung machen.

Schnee
Traum
Sammler
falsch
Wald
Gemälde
Atem
löschen
Leben
Wächter
Schmerz
😛

Träumereien

Januar 12

Das „frohe neue Jahr“ spare ich mir 🙂
Und auch wenn es eigentlich einer längeren Erklärung bedarf, verkünde ich jetzt einfach mal dreist und kommentarlos: DAS WIRD MEIN JAHR!

So das hätten wir geklärt. Ein Rückblick auf vergangene Großschreibtaten ist auch nicht vonnöten, da keine vollbracht wurden, ich habe an der Bibliotheksstory herumgeplottet und modifiziert, redigiert, gekürzt was schon da war und stehe ich den Startlöchern zum endlich Weiterschreiben, tanze aber noch ums Loslegen drum herum wie ein hyperventilierendes Hühnchen, wie ich beschämt zugeben muss. Nun ja, jeden Tag ein neuer Versuch von schreibhaftiger Kühnheit 🙂

Mein Hirn und Geist sind allerdings auch gerade anderweitig in Aktion, nämlich beim Träumen. Wie jetzt, da ist das Hirn doch aus… ja stimmt. Aber beim Erinnern, dokumentieren und auslegen braucht man doch ziemlich viel Konzentration und vor allen Dingen offene Geistohren. Aber wahnsinnslohnenswert. Und für alle Paranoiden unter euch: Nein, ich wende mich überhaupt und gar nicht irgendwelchen esoterischen Esoteriksachen zu, sondern mach es wie Daniel und Josef… äh also so ne Art junge, kleine, Anfängerjosefine oder Daniela. Für Übungsträume bin ich natürlich immer offen, haha 🙂

Und manchmal träume ich auch einfach nur geniale Ideen, die als Fundament oder Aufhänger für zukünftige Geschichten Verwendung finden.

So und damit zurück an den Laptop, der noch immer auf eine abenteuerliche Beschreibung des „Verlorenen Magazins“ wartet. *muahahahaha*

Träume mit viel Schaum

April 19

Ist Schäume eigentlich die Mehrzahl von Schaum? Was soll der Schmarrn von wegen „Träume sind Schäume“? Ich weiß ja nicht ob das in meinem Fall himmlische Inspiration ist und hoffe es ganz schwer, aber so oft schon hat mich ein Traum kurz vorm Aufwachen in ein Szenario geworfen, das beim Aufwachen zwar gewisse Unlogiken aufwies, aber als Grundgerüst zu einer Geschichte mehr als taugte. So wie heute auch. Vermutlich, weil mein nerviges, immeraktives Hirn im Traum endlich mal die Klappe halten muss.
Folglich sind Träume keine Schäume, sondern Ideenfunken für Geschichten, Welten, Bücher! Ha und wenn ich jetzt die Sachen, die noch in meinem Kopf sind runtergeschrieben krieg, bevor sie im Alltag flöten gehen, bin ich überaus begeistert 😀
Frohe Ostern und immer dran denken:
Er ist auferstanden! Falls ihr noch auf einen besseren Grund zum Feiern wartet… äh… kann ich euch auch nicht helfen. *davonhüpf*