Gar nicht so leicht…

August 31

Das ist natürlich die Untertreibung des Tages. Es ist bombig schwer einer offenen, ehrlichen, nichts desto trotz schonungslosen Kritik eine Antwort zu schreiben. Aber das ist leichter, als zu dem Punkt zu kommen, die Antwort überhaupt schreiben zu können, ohne Minderwertigkeitsanfälle zu bekommen. (oder Heulkrämpfe? Okay, das war zu dick aufgetragen, ich hatte keine Krämpfe!!!) ;)Nach einigen Wochen der Verdauung und Zwiesprache mit dem Herrn Himmelspapa, nach Grübeleien und Fragen, nach Gefühlswirrwarr und wachsendem Frieden… äh fühlt sich so ne Kritik immer noch an wie ein Backstein, der mit überdimensionalen Tackernadeln in dein Herz getackert wurde, aber… es ist auch Sicherheit da. Frieden. Manches muss man ändern. Nicht perfekt. Muss aber auch nicht. Und manches muss man (okay, nicht man: ICH) auch lassen. So wie es ist. Manches ist so wie es sein sollte. Und wenn das jetzt doch nicht stimmt, dann hoffe ich, dass der kreative Berater und letzte Entscheidungsinstanz meines Schaffens (auch bekannt als Heiliger Geist) bald die Notbremste zieht und sagt: „Äh… warte mal, da haste was falsch verstanden)

Danke Gott fürs Durchstehen. Danke fürs Aushalten. Danke fürs an-der-Hand-halten. Danke, dass du Chaos mit Stille tauschst.

Oh mein Gott!

November 4

…das habe ich mir am gestrigen Tag mehr als einmal gedacht. Waren zu zweit auf dem Netzwerktreffen „United for Christ“. Hat wieder reingehauen. Erstaunlich wie man sich zugleich wie ein riesiger Haufen an Problemen und trotzdem unglaublich erfrischt und stark fühlen kann. Als wäre die persönliche Klinge geschärft worden, mit der man die täglichen Kämpfe bestreitet. Die Kämpfe sind noch da, aber man fühlt sich gewappneter.

Leider vergeht ein „Feeling“ so schnell wieder und es wird sich in den folgenden Tagen und Wochen zeigen, ob man auch ohne ein Herzgeflattergefühl fähig ist, die Klinge jeden Tag neu zu schärfen. Wetzstein anlegen und schleifen, schleifen, schleifen.
Bin aber gerade vor allen Dingen dankbar für eine neu fokussierte und eingestellte Sicht, für eine größere Aussicht, größer als mein eigenes Vorstellungsvermögen. Ja und genau die hat auch was mit dem Schreiben zutun. 😀 *Honigkuchenpferdgrins*

Na dann, auf in den Kampf…