Mai 22

Neulich sagte jemand zu mir (ich glaube, in Gottes Auftrag), dass jedes Wort das ich schreibe, egal was, mich weiterbringen wird.
Und was vielleicht aufmunternd gemeint war, ist für mich zu einem Versprechen geworden. Schreib, und Gott wird es segnen. Deshalb lautet seitdem mein Vorsatz: Jeden Tag zu schreiben.
Ganz egal was, egal wie lange und wie viel. Nicht an Projekten kleben und Zwang aufdrücken. Wenn Ratlosigkeit und Zeitmangel herrscht einfach den Kreativchef fragen, was ich schreiben soll. Mir Geschichten, Worte, Texte schenken lassen.
Okay, ich gebe zu, das ist noch nicht mal ne Woche her, aber bisher sind neben mindestens 8 neuen Seiten bei der Büchereifantasygeschichte, das erste GEDICHT seit Ewigkeiten entstanden… zumindest das erste ungezwungene. Und das erste (hoffentlich) von oben geschenkte/geführte Gleichnis. Oder Fabel oder wie auch immer.
Auch wenn ich dafür Insektenbisse und strategische Einschüchterungsattacken entgegengehen muss/te, oder vielleicht auch gerade deswegen, ist es richtig. Und gut. Und schön. Und einfach. Bleibt hoffentlich so… wird bestimmt noch besser.

Soweit… und weiter 🙂 Jetzt wird geputzt. Denn das ist voll echt das wahre Leben *seufz* 😉