Soweit so fertig

Juli 11

Ha, 24000 Worte in… äh Moment… also höchstens nem Monat. Das ist momentan ja echt der absolute Wahnsinn. Jaja, nicht gleich in Jubel ausbrechen da draußen. Ich mach das für euch 😛
Also die Geschichte ist auf virtuellem Papier runtergekritzelt und damit hab ich jetzt Ruhe damit. Die hatte ich nämlich nicht, bis ich fertig war.
So, jetzt kann ich mich vielleicht mal wieder einem der unzähligen Büchern widmen, die hier in verschiedenen, nach Bücherei sortierten Stapeln herumliegen.
Wollte ich nur kurz vermelden. Mööööp!
Und alle Schreiberlinge wissen ja: Hauptsache schreiben. Egal was. Schreiben: Einkaufszettel, Liebesbriefe an den Mann, Notizen um sie sich an die Stirn zu pappen und ja, auch FanFiks zu unnötig gepushten Bösewichtcharakteren! Zählt alles 😛

Eine gute Woche euch allen!

Wieso der schon wieder?

Juli 2

Ich kann’s euch auch nicht sagen. Ist ja nicht so, als lägen meine Bösewichts-Fangirlietage lange hinter mir. Wirklich…
Aber jetzt sitze ich hier, es ist fast Mittag und meine Familie hat bisher nur meinen Kopf von mir zu sehen bekommen, der über dem Laptop hervorragt und das wegen LOKI!
Halloho!
Eine FanFic? Schon wieder? Möchtest du nicht mal was ERNSTHAFTES schreiben?
Ganz ehrlich? Liebend gern!
Aber die Idee kam einfach angedackelt, hat sich aufgedrängt, in beinahe kompletter Ausfertigung und schrie mir ganz zärtlich in den kreativen Teil meines Hirns: Schreib! Es! Auf!
Und das mach ich.
Und ihr lieben Leser, die ihr den erwachsenentypischen Reifegrand der Begeisterungslosigkeit schon erreicht habt: Sorry.
Ich bin einfach nur total begeistert mich mal wieder in eine Geschichte reinsaugen zu können, etwas zu erschaffen. Egal was für einen mangelnden literarischen Wert aus der Sicht von sonstwem das jetzt hat. Ich bin im Schreibrausch und wenn das gerade mit Loki geht, dann halt mit Loki.
In was für Gefilde das bisher geführt hat… bringt sogar meinen Männe zum Kopfschütteln. Aber er grinst dabei. Puuuuh. Glück gehabt.
Seltsame, seltsame Wege.
Ich verbleibe, nicht ohne euch das beständige „Klackerdiklack“ einer ratternden Tastatur aus den Neunzigern in den Kopf gesetzt zu haben.
Gesegneten Sonntag!

Nachsinnen

Mai 16

Am vergangenen Wochenende durfte ich wieder einmal in den Genuss eines Schreibseminars von Mark Stibbe kommen und ich kann nur sagen, es war genau richtig für mich.
Richtige Zeit.
Richtiger Ort. (sonst hätte ich gar nicht hingehen könnten)
Richtiges Thema.
Manch einem, der zum ersten Mal auf einem von Marks Seminaren war, wird der handwerkliche Teil vielleicht etwas zu kurz gekommen sein, (obwohl der kurze Teil auch reingeknallt hat :D) aber für mich wäre eine dritte Wiederholung dessen auffrischend, aber nicht durchbrechend gewesen. Doch „aus einem geheilten Herzen schreiben“ war essenziell und unaussprechlich wichtig für mich.
Viel gelernt für Kopf, Herz und Geist. Alles dort jeweils verschlossen und versiegelt.
Und dazu noch neue Menschen kennengelernt die soooo unterschiedlich sind, was ich wahnsinnig spannend finde. Denn genauso unterschiedlich ist, was wir schreiben. Schreiben werden.
Es geht weiter. Langsam oder schnell? Sicher oder riskant? Stetig oder plötzlich?
Wer weiß, aber es ist Bewegung da.
Für mich und hoffentlich alle anderen auch.
Ach und „Aslan is (auch) on the move“ 😉

Projekt: Weltenträumer

Mai 3

Manche Projektideen hab ich zwar als Kategorie erstellt, aber nicht mal ne Notiz dazu hiergelassen. Bei meinem neuesten, aktuellen Projekt, das gerade dabei ist, langsam zu mir zu fliegen (immer schön häppchenweise), will ich das anders machen.
Natürlich ist der Titel genauso zutreffend wie irreführend 😀 und verrät viel und nichts und ist natürlich nur mein persönlicher Geschichtenprojekt Kosename.
Die Geschichte wird was mit Träumen zutun haben. (Ach was) Und auch was mit Welten (echt jetzt?)
Ich bin wahnsinnig informativ, oder?
Okay, was ich verraten kann, ist, dass die Grundidee tatsächlich aus Träumen entstanden ist. Aus zwei Stück. Einem, der schon ururalt ist und einem der ein paar Jahre her ist. Zusammengeschmolzen haben sie eine fantasievolle und, wie ich finde, aufregende Mischung ergeben, der ich gerade auf der Spur bin. Denn eine Idee ist noch keine Geschichte. So und da ich nicht mehr verraten möchte, werfe ich einfach ein paar Schlagworte alias Haaaaashtags in den bloggeristischen Raum und amüsiere mich darüber, was sie mit eurer Vorstellung machen.

Schnee
Traum
Sammler
falsch
Wald
Gemälde
Atem
löschen
Leben
Wächter
Schmerz
😛

« Older Entries